Haarausfall

Hier finden sie täglich aktuelle News zum Haarausfall

Ihr Partner für Medizin News

Loading...
 

Medizinsuchmaschine

Gesundheit News

Kolloidales Silber

Definition : Der natürlich verlaufende Haarausfall (Verlust 70-100 Haare täglich) wird als Effluvium bezeichnet, der unnatürliche vorzeitige Haarausfall wir als Alopezie oder auch Alopecia bezeichnet. Einen Haarausfall der durch Stoffwechselerkrankung, oder durch Ekotparasiten hervorgerufen wird bezeichnet man dann als Hypotrichose.

Entstehung : Haarausfall tritt in der Regel natürlich ein (bei Männern viel schneller, weil das Abbauprodukt des männlichen Hormons Testosteron das sogenannte Dihydrotestosteron was sich unter den Haarwurzeln absetzt, für diesen Prozeß verantwortlich ist), dieser Typ ist aber durch Vererbung bedingt. Auch durch Parasiten (z.B. Flöhe), durch Stoffwechselerkrankung, durch Fehlernährung, oder durch chemisch Substanzen wie sie z.B. bei der Chemotherapie eingesetzt werden führt zu dauerhaften Haarausfall.

Behandlung Nr.1 : Die medikamentöse Behandlung bei Männern erfolgt in der Regel mit Medikamenten wie z.B Finasterid (Propecia®), oder Dutasterid (Avodart®) (das letztere ist nicht zugelassen), um die Entstehung von Dihydrotestosteron (DHT) aus dem Testosteron zu hemmen. Seit 2004 wird in Deutschland das aus USA kommende neue Mittel Minoxidil (Regaine®, in den USA Rogaine®) sowohl bei Männer als auch bei Frauen eingesetzt, und ist seit Juli 2005 rezeptfrei im Handel.

Behandlung Nr.2 : Durch das Alfatradiol (Pantostin® und Ell-Cranell® alpha) ein Sterioisomer des weiblichen sexualhormons 17β-Estradiol kann die Behandlung bei Frauen wie auch bei Männern durchgeführt werden. Es soll insgesamt gut verträglich sein. Bei der Behandlung der Alopecia areata einer Entzündung der Kopfhaut werden auch cortisonhaltige Präparate verabreicht. Bei der Alopecia areata gibt es außerdem noch eine Reiztherapie (auch als Umstimmungstherapie bezeichnet). Auch Cystecin , und die Vitamine B1-B5 die den Haarausfall stoppen werden mit Erfolg eingesetzt, sowie das Biotin es ist verantwortlich für die Bildung von Kreatin im Körper,  was wiederum zum Wachstum gesunder Haare beiträgt.

Weitere Informationen zu : Haarausfall

[Medizin7] [Aids] [Alkoholiker] [Allergie] [Alzheimer] [Anämie] [Angina] [Arthritis] [Asthma] [Blutdruck] [Borreliose] [Bronchitis] [Darmentzündung] [Diabetes] [Durchfall] [Ebola] [Epilepsie] [Ekzeme] [Erkältung] [Gastritis] [Grippe] [Haarausfall] [Hämorrhoiden] [Hepatitis] [Herpes] [Herzerkrankung] [Kopfschmerzen] [Krampfadern] [Krankenhauskeim] [Krebs] [Leukämie] [Migräne] [Myome] [Neuralgie] [Neurodermitis] [Nierenleiden] [Ödeme] [Osteoporose] [Parkinson] [Raucher] [Schlaganfall] [Tinnitus] [Zahnschmerzen] [weitere News] [Datenbanken] [Apotheken] [Kontakt]